Ortsverwaltung Dertingen

Liebe Dertinger,

aufgrund der Corona-Pandemie finden auch weiterhin die regelmäßigen Sprechstunden bei der Ortsverwaltung nicht statt.

Natürlich werden aber auch weiterhin alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger bearbeitet.

Bitte einfach telefonisch melden unter Tel. 202. Entweder kann die Erledigung telefonisch erfolgen oder ein Kundentermin wird vereinbart.

Bei Bedarf können Gelbe Säcke weiterhin bei Metzgerei Strauß geholt werden, für Restmüllsäcke einfach telefonisch melden.

Fördermöglichkeiten für Waldbesitzer

Für die Beseitigung von Schadereignissen (Trockenheit, Käfer, …) können Waldbesitzer Fördergelder vom Land beantragen. Bezuschusst wird die Aufarbeitung von dürren Bäumen mit 6,- €/Fm. Auch hier ist die Bagatellgrenze für die Antragstellung 250,- €. Das heißt, der Waldbesitzer muss mindestens 42 Fm dürres Holz einschlagen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass sich mehrere Waldbesitzer zu einem Antrag zusammenschließen. Das aufgearbeitete Holz muss beim Revierleiter vorgezeigt werden, damit dieser die Aufarbeitung bestätigen kann.

Weiterhin stellt das Land Mittel für Naturschutzmaßnahmen zur Verfügung:

  1. Zum einen werden der Erhalt und die Entwicklung von Altbäumen gefördert. Bäume mit einem bestimmten Durchmesser werden für 10 bzw. 20 Jahre geschont; für jeden Baum bekommt der Waldbesitzer zwischen 70 und 200 € (10 Jahre) bzw. 200 und 550 € (20 Jahre). Maximal 5 Bäume pro Hektar sind förderfähig. Folgende Durchmesser in 1,3m Höhe müssen die Bäume haben:
  • Eiche:                                                 80 cm
  • Buche, Esche, Bergahorn:                 65 cm
  • Waldkiefer:                                         50 cm
  • Linden, Birken, Weiden, Wildobst, Elsbeere, Kirsche, Feldahorn            40 cm
  1. Zum anderen wird die Ausweisung von Habitatbaumgruppen (HBG) gefördert. Unter einer HBG versteht man eine Gruppe von Bäumen, bei der mindestens 1 Baum ab 30 cm Durchmesser eine Sonderstruktur aufweist. Diese Sonderstrukturen können:
  • Pilzbefall
  • Stehendes Totholz
  • Höhlen
  • Bizarre Wuchsformen
  • Kronenabbrüche sein.
  • Um diesen Charakterbaum wird eine Gruppe von mindestens 7 und maximal 15 Bäumen mit einem Mindestdurchmesser von 30cm ausgewiesen und dauerhaft markiert. Für die Dauer von 20 Jahren erfolgt keinerlei Nutzung in diesen HBG. Maximal 15 Bäume pro Hektar (1 HBG mit 15 Bäumen oder 2 HBG mit je 7 Bäumen) sind förderfähig. Die Förderhöhe beträgt bei
  • Eichen 3700,-€ (HBG mit 7 Bäumen, jeder weitere Baum 518,-€)
  • Buchen 2650,-€ (HBG mit 7 Bäumen, jeder weitere Baum 371,-€)
  • Sonst. Laubholz 2150,-€ (HBG mit 7 Bäumen, jeder weitere Baum 301,-€)
  • Nadelholz 2500,-€ (HBG mit 7 Bäumen, jeder weitere Baum 350,-€)Stichtage für das Einreichen von Förderanträgen sind immer der 31.01. und der 31.07. eines Jahres.
  • Informationen zur Förderung, zu in Frage kommenden Bäumen / Baumgruppen, zur Aufarbeitung von Schadholz erhalten Sie bei Revierleiter Martin Rösler (0175/2230283, martin.roesler@main-tauber-kreis.de).
  • Fördersachverständiger im Forstamt ist Thomas Eckard (09341/82-5207, thomas.eckard@main-tauber-kreis.de), der Ihnen bei der Antragstellung und Detailfragen gerne weiterhilft.

Kleidersammlung für Bethel

Für die Bodelschwinghschen Anstalten Bethel sammelt die evangelische Kirchengemeinde Dertingen gebrauchte, aber gut erhaltene Kleidung vom Montag,  19. bis Samstag, 24. Oktober.

Die Kleiderspenden können bei Familie Scheurich, Aalbachstraße 65 abgegeben werden.

Kerwazäidl 2020 – Sonntag 1.11.

Kerwazäidl 2020 Sonntag 1. November

Kerwazäidl 2020 Sonntag 1. November

Ihr Laüd, gäad bei …
Ah wenn ke Kerwa däaf sei dâs Johr,
n Kerwazäidl lasa mir trotzdam vor!

Liebe Dertinger, leider müssen wir, der Fanfarenzug Fränkische Herolde Dertingen, schweren Herzens die Kerwa 2020 wegen Corona ausfallen lassen. Auf unseren Kerwazäidl möchten wir allerdings nicht verzichten. Es ist Sonntag und es ist 1. November, wir haben Kerwabuawa und wir haben Gschichtle, also werden wir wenigstens einen Teil der Tradition auch in diesem Jahr aufrecht erhalten.

Wir müssen uns da an ein paar Regeln halten, deshalb wird es folgendermaßen ablaufen: Es gibt vier Vorlesestationen, damit sich die Bevölkerung verteilen kann und sich nicht so viele Leute an einem Ort treffen. An den Stationen trägt man sich in eine Anwesenheitsliste ein und setzt sich auf einen Sitzplatz. Für stehende Zuhörer besteht Maskenpflicht und es ist auf 1,5 Meter Abstand zu achten. Es wird nichts zum Essen oder Trinken geben (außer ihr bringt selber was mit) und auch keine musikalische Begleitung.

Kerwazäidl 2020
Sonntag 1. November
14:00 Uhr Schulhof
14.45 Uhr Zehntplatz
15.30 Uhr Löwen
16.15 Uhr Frauenschuhweg
Bitte kommt zahlreich, wir freuen uns auf Euch!

3 – 4 – Göüger

Weinlese: Eine Ära geht zu Ende – Ab 2021 werden alle Trauben zum Keltern nach Repperndorf gebracht (Paywall)

Weinlese: Eine Ära geht zu Ende – Ab 2021 werden alle Trauben zum Keltern nach Repperndorf gebracht (Paywall) – (externer Verweis)

Mit der letz­ten Trak­tor-Fahrt der ge­le­se­nen Trau­ben ist En­de Sep­tem­ber in Rei­c­holz­heim ei­ne Ära zu En­de ge­gan­gen. Ab 2021 wer­den die Trau­ben in Be­hält­nis­sen mit dem LKW über die Au­to­bahn nach Rep­pern­dorf zur GWF ge­bracht.

→ zum Artikel

„Mutterhausen-Fund“ – Wie sich die Sage vom verschwundenen Dorf bei Homburg bewahrheitet hat (Paywall)

„Mutterhausen-Fund“ – Wie sich die Sage vom verschwundenen Dorf bei Homburg bewahrheitet hat (Paywall) – (externer Verweis)

Bei einer Begehung mit Archäologen wurden Scherben aus dem Frühmittelalter gefunden. Nun stehen weitere Untersuchungen im Maintal zwischen Homburg und Bettingen an.

→ zum Artikel

Brennholzabgabe 2020/2021

Interessenten für Polterholz und/oder Flächenlose können sich ab sofort telefonisch (0175/2230283) oder per Email (martin.roesler@main-tauber-kreis.de) bei Revier­leiter Martin Rösler anmelden. Die Anmeldungen sollten bis Ende des Jahres bei mir eingegangen sein, ob Bestellungen im neuen Jahr noch erfüllt werden können, ist momentan nicht absehbar.

Es werden ausschließlich Kronenlose bzw. gefälltes Holz aus Durchforstungsbe­ständen abgegeben. Stehende Flächenlose gibt es nicht mehr. Flächenlose gibt es bis Weihnachten in

  • Bettingen
  • Dertingen (Steigerholz, Weidenloch)
  • Urphar (Jungheide)
  • Reicholzheim (Eichholz)
  • Kembach (Haart und Heide)
  • Für Höhefeld gibt es Holz in der Nähe auf Gamburger Gemarkung (Richtung Heiligenschlag). Hierfür melden Sie sich bitte bei meiner Kollegin Selina Utz (0175/1835280, selina.utz@main-tauber-kreis.de) an.
  • Polterholz in langer Form am Weg gerückt gibt es in
  • Dertingen (Weidenloch, Ellenberg)
  • Bettingen
  • Kembach (Haart)
  • Reicholzheim (Walzenberg).
  • Zusätzlich gibt es genügend Polterholz zu vergünstigten Preisen aus Harvester­einsätzen (schwächeres Brennholz auf 4 Meter geschnitten).!!!
  • WICHTIG: Es gibt keinen Anspruch auf reine Buchenlose! Es muss immer auch ein Anteil an sonstigem Laubholz (Esche, Ahorn, Kirsche, Eiche, Birke) mitgenommen werden !!!
  • Der Käufer muss an einem Motorsägenkurs teilgenommen haben. Die Bescheini­gung ist dem Revierleiter bei der Vergabe vorzuzeigen. Ohne Bescheinigung kein Holzlos!
  • Brennholzpreise
  • Für den Winter 2020/21 gelten folgende Brennholzpreise:
  • Brennholz lang (Polterholz):
    • Buche > 10 Fm: 57,- €/Fm
    • Buche < 10 Fm: 59,- €/Fm
    • Eiche/Kirsche/Esche/Ahorn > 10 Fm: 54,- €/Fm
    • Eiche/Kirsche/Esche/Ahorn < 10 Fm: 56,- €/Fm
  • NEU: Polterholz aus Harvesteraufarbeitung
    • Eiche/Kirsche/Esche/Ahorn > 10 Fm: 48,- €/Fm
    • Eiche/Kirsche/Esche/Ahorn < 10 Fm: 50,- €/Fm
  • Liegende Brennholzlose (Kronenlose, Flächenlose):
    • 7,5 bis 12,5 €/Ster (abhängig von Baumart, Lage und Zugänglichkeit)